Berufseinstieg neu gedacht

Weshalb Online-Karrieremessen neue Chancen bieten und wie das Networking auf Distanz gelingt.

Konkrete Zukunftspläne zu schmieden ist im Moment zugegeben nicht einfach: Eine Online-Vorlesung reiht sich an die andere, der Alltag spielt sich im Wohnzimmer ab – und wann wir wieder zur Normalität und in die Uni zurückkehren, wissen wir alle noch nicht so genau. Zwischen Abgabeterminen und Kontaktsehnsüchten drehen sich die Gedanken vieler auch um das Thema Berufseinstieg. Doch wie kann dieser in einer Zeit, in der alles auf Distanz ist, am besten gelingen?     

Unternehmen suchen weiter nach jungen Talenten – und Online-Events bieten attraktive Möglichkeiten

Eines schonmal vorweg: Es gibt allen Grund, positiv auf den Berufseinstieg zu blicken. Denn Arbeitgeber*innen suchen auch weiterhin nach jungen Talenten – von Ferialpraktikant*innen und Trainees bis hin zu Young Professionals.

Da rund 30 Prozent dieser Jobs nicht ausgeschrieben, sondern über Netzwerke vergeben werden, lohnt es sich, bereits während des Studiums Kontakte zu knüpfen.

Online-Karrieremessen wie die Lange Nacht der Unternehmen bieten trotz aktueller Kontaktbeschränkungen attraktive Möglichkeiten für Studierende, ein oder mehrere Unternehmen kennenzulernen. Die Teilnehmenden erhalten einmalige Einblicke in den Arbeitsalltag verschiedenster Unternehmen, können Fragen stellen und in ersten Kontakt mit Personalist*innen treten.

Von Live-Site-Visits bis zum 1-1-Chat: Die Lange Nacht der Unternehmen am 5. Mai

Im Rahmen der Langen Nacht der Unternehmen, die dieses Jahr als Digital Edition stattfindet, öffnen 30 Unternehmen Studierenden – zumindest virtuell – ihre Türen. Geplant sind Live-Site-Visits, bei denen die Studierenden in Videoform durch die Unternehmen geführt werden und gleichzeitig mehr über den Arbeitsalltag erfahren. Ein Vorteil gegenüber traditionellen Messen: Anstatt einem Infostand erleben Interessierte schon einmal das Look-and-feel der potenziellen Arbeitsumgebung – von den Büros bis hin zur Betriebsküche.

Über Berufsfelder und Einstiegsmöglichkeiten können sich die Teilnehmenden anschließend bei Vorträgen von Personalist*innen informieren. Einige Unternehmen bieten im Anschluss auch 1-1-Gespräche an – eine wertvolle erste Kontaktmöglichkeit für Studierende, die bereits eine Bewerbung planen.

Wie das Online-Networking gelingt

Damit das Networking auf Distanz gelingt, haben wir hier ein paar Tipps zusammengestellt:

  • Achte wie auch im wahren Leben darauf, dich professionell zu präsentieren. Das bedeutet nicht immer gleich, Anzug und Krawatte zu tragen. Auf jeden Fall solltest du dir aber im Vorfeld überlegen, welchen Eindruck du bei deinen Wunschunternehmen hinterlassen möchtest.
     
  • Checke deine Kameraeinstellungen: Ein Gespräch auf Augenhöhe, genug Licht und ein ruhiger Hintergrund sind das A und O.
     
  • Signalisiere, dass du während der Präsentation deines Gegenübers aufgepasst hast. Knüpfe also deine Fragen an die Personalist*innen – wenn möglich – an Themen aus ihrem Vortrag an.
     
  • Fühl dich nicht zur Interaktion gezwungen, wenn du erstmal nur zuhören möchtest. Allenfalls kann es sich lohnen, Notizen zu machen. So hast du, falls du dich zu einem späteren Zeitpunkt bei einem Unternehmen melden willst, ebenfalls Anknüpfpunkte.

Du hast Fragen?

Du bist für die Lange Nacht der Unternehmen am 5. Mai angemeldet, stellst dir jedoch die Frage, wie du dich darauf vorbereiten kannst? Der Projektleiter der LNu seitens Uniport, Alexander Nagel, informiert dich und beantwortet alle deine Fragen bei einer Live Q&A.

Melde dich hier zur "How to LNU" an an.


von Annabell Lutz