„Ich kann Studierenden nur sagen: Habt keine Angst!“

JobTalk: Unfreiwilliger Digitalisierungsschub – kurzfristiger Trend oder nachhaltige Veränderung?

Das Buzzword „Digitaliserung“ ist in aller Munde. Corona veränderte vieles. Neue Technologien wurden vorangetrieben und in den Unternehmen etabliert. Doch wie sieht Digitalisierung in der Realität aus? Was bedeutet das konkret für den Jobeinstieg? Uniport, das Karriereservice der Universität Wien, veranstaltete dazu Mittwoch, 02.12. einen JobTalk, in dem Expert*innen, Berufseinsteiger*innen und Studierende diese Fragen via Zoom diskutierten.

Am digitalen Podium begrüßte Moderator Michael Köttritsch (Ressortleitung Management & Karriere bei „Die Presse“) die Experten Renate Motschnig (Vizedekanin für Lehre der Fakultät für Informatik, Universität Wien), Fred Mahringer (Senior Director Human Resources & Internal Comms, A1 Telekom), Jürgen Schatzmann (Technology Delivery Lead Assoc. Director, Accenture) und René Knapp (Vorstand HR & Marke, Uniqa) sowie die Jobeinsteiger Sebastian Mack (Experte Frontends & 3rd Party Apps, A1), Diana Vysoka (Software Engineering Associate, Accenture) und Maximilian Nowak (Digital Strategy & Solutions, Uniqa Insurance Group).

Du hast das Event verpasst?

Kein Problem! Du kannst die gesamte Veranstaltung hier nachschauen:

   

 

 

 

 


Die Diskussion fand in zwei Runden statt:

Die Diskussion begann mit einer Selbsteinschätzung: Wo befanden sich die jeweiligen Unternehmen auf einer Digitalisierungsskala und wie hat sich diese durch Corona verändert?

Digitalisierung ist für die teilnehmenden Unternehmen kein neues Thema. Insbesondere Accenture und die A1 Telekom sind Vorreiter in diesem Bereich. Die Corona-Krise hat jedoch bewirkt, dass manche Bereiche „digital fitter“ geworden sind, wie beispielsweise auch die Lehre an der Universität Wien.

Die Vision von A1 Telekom lautet: „Wir digitalisieren Österreich!“ Das Thema Digitalisierung ist für uns nichts Neues. Die Corona-Krise hat jedoch eine Skalenverschiebung bewirkt. Wir haben gelernt, was noch alles möglich ist. Fred Mahringer

Home Office

Insbesondere hat sich die Zusammenarbeit im Lockdown durch das Home-Office verändert. Dank einer internen Umfrage weiß A1, dass Home-Office unter den Mitarbeitenden grundsätzlich positiv aufgenommen wurde. Was jedoch fehlt, ist der persönliche Kontakt. Es wurden daher neue Formen aus der agilen Welt zur Kommunikation eingeführt, wie beispielsweise Daily Standup-Meetings. „Ziel wird es sein, das Beste aus beiden Welten zu verbinden und damit ein hybrides Modell auf Dauer einzuführen“, sagte Mahringer. Das Arbeiten im Home-Office hat bei Mitarbeiter*innen jedoch auch zu Verunsicherung geführt. Nach Jürgen Schatzmann ist klare Kommunikation in diesen Fällen besonders wichtig. Wissenslücken sind auch Teil der Kommunikation.

Flexible Arbeitszeiten

Das flexible Arbeiten war auch vor Corona ein wichtiges Thema. In allen Betrieben gab es auch davor flexible Arbeitszeitmodelle. Was sich jedoch verändert hat, ist die Akzeptanz und das Vertrauen zu Mitarbeitende. Umfragen unter Uniqa-Mitarbeitenden haben gezeigt, dass die Frage des flexiblen Arbeitens sehr individuell ist. Aus derselben Befragung ging auch hervor, wie wichtig Präsenztage im Büro sind, insbesondere für Ein-Personen-Haushalte, um einer Vereinsamung vorzubeugen.

Nicht nur flexible Arbeitszeiten, sondern auch flexible Arbeitsplätze

A1 Telekom führt zusätzlich zu den flexiblen Arbeitszeiten auch flexible Arbeitsplätze ein. Es wird zwischen dem „mobile based“ „office mix“ und „office based“ Modell unterschiedliche Anwesenheiten im Büro geben.

Bei Accenture selbst hatte ich nie einen fixen Arbeitsplatz. Mein Laptop ist in meinem Rucksack und das ist mein Arbeitsplatz. Jürgen Schatzmann

Die Herausforderung wird sein, den richtigen Mix in der richtigen Lebensphase zu finden. Mitarbeiter*innen mit Kindern haben andere Bedürfnisse als Einzelhaushalte. 

Interaktiver Meinungsaustausch

Die Debatte wurde regelmäßig durch Publikumsbefragungen unterbrochen. Auf diese Weise konnten Stimmungen zu unterschiedlichen Aspekten des Digitalisierungsschubs abgefragt und anschließend mit in die Diskussion einfließen.

Berufseinstieg während Corona

Obwohl auch während der Krise Bewerbungsgespräche geführt und Anstellungen erfolgten, ist die Summe der Personalaufnahmen im Vergleich zum vorherigen Jahr geringer geworden. Je nach Ausbildung ist der Jobeinstieg schwieriger geworden. Es wird jedoch unbegrenzt nach „Fähigkeiten der Zukunft“ gesucht. Das betrifft etwa Bereiche in der IT, Daten, Security, meint René Knapp.

Bewerbungsprozesse

Alle Bewerbungsprozesse wurden digitalisiert und bleiben es auch. Nach einer anfänglichen Schockstarre im Recruiting, hat Fred Mahringer den Eindruck gewonnen, dass der Nachfrage nach Besetzung wieder einen Aufwind erfährt: „Es kommt eine neue Welle – jedoch im positiven Sinne. Und neue Chancen auf dem Arbeitsmarkt!“

Gesuchte Fähigkeiten

Ich kann Studierenden nur sagen: Habt keine Angst! Wenn ich als Abschlussjahr 2020 sehe, dann ziehe ich meinen Hut! Jürgen Schatzmann

Es mag wohl sein, dass die Lehre im ersten Lockdown vor Herausforderungen stand, jedoch darf man nicht außer Acht lassen, welche zusätzlichen Skills sich Studierende während dieser Phase aneignen konnten: flexibel zu agieren, sich selbst zu managen, mit neuen, digitalen Tools zurecht zu kommen… Das sind Fähigkeiten, die im Berufsleben geschätzt werden. In der Bewerbung sollte man daher die Fähigkeiten, die man in der Krise erlernt hat, hervorheben.

Interaktive Diskussion

Neben zahlreichen, individuellen Fragen aus dem Publikum wurde die Diskussion regelmäßig durch kurze Umfragen im Publikum aufgelockert. Auf diese Weise konnten aktuelle Stimmungen des Publikums eingefangen und in die Live Debatte eingebaut werden. Abgefragt wurden beispielsweise Jobchancen am aktuellen Arbeitsplatz und online geführte Bewerbungsgespräche.

Realitätscheck: Wie hat sich die Arbeit durch Corona verändert?

Die Berufseinsteiger*innen sind sich einig: die Tätigkeit der Arbeit an sich ist gleich geblieben. Die große Veränderung liegt in den zwischenmenschlichen Beziehungen am Arbeitsplatz, der Austausch und Teamspirit zwischen den Kolleg*innen.

Onboarding während eines Lockdowns

Sebastian Mack hatte seinen ersten Arbeitsplatz am Beginn des ersten Lockdowns. Wie kann eine Einführung in den neuen Arbeitsplatz ohne persönlichen Kontakt funktionieren? Der Berufseinsteiger wurde lediglich an seinem ersten Tag unter allen Schutzmaßnahmen persönlich empfangen und anschließend fand der Onboarding Prozess im Rahmen eines „Buddy-Systems“ online statt. In der Krise merkt man erst, was noch alles möglich ist.

Bewerbungsgespräch: online vs. persönlich

Die Vorteile beim Online Bewerbungsgespräch überwiegen bei einem ersten Kennenlernen. Es ist ortsunabhängig und zeitsparend. Bei einer zweiten Runde, bei der man vielleicht mehr auf Soft Skills achtet, ist ein persönliches Bewerbungsgespräch ratsam.


Diskutant*innen

Fakultät für Informatik

Renate Motschnig
Vizedekanin für Lehre der Fakultät für Informatik 

 

 

A1 Telekom Austria


Fred Mahringer
Senior Director Human Resources & Internal Comms

 

 

Sebastian Mack
Experte Frontends & 3rd Party Apps

 

Accenture


Jürgen Schatzmann
Technology Delivery Lead Assoc. Director

 

 

 

Diana Vysoka
Software Engineering Associate

 

Uniqa

 

René Knapp
Vorstand HR & Marke

 


Maximilian Nowak
Mitarbeiter Digital Strategy & Solutions

 

 


Moderation


Michael Köttritsch
Ressortleitung Management & Karriere | Die Presse

 

 


In Kooperation mit:

 

 



Ähnliche News

Tipps
21.09.2020 
Tipps
Wie verändert Corona unsere Arbeitswelt?

Wie verändert Corona unsere Arbeitswelt?

Die Corona-Krise hat unser Leben massiv verändert. Kaum jemand hätte sich noch vor einem halben Jahr gedacht, dass 1 Million Arbeitnehmer*innen in Kurzarbeit geschickt, tausende Menschen ihren Job verlieren und Klopapier in Österreich zur Mangelware werden können. Was bedeutet das für die Arbeitswelt und die Jobsuche?

Mehr
Uniport
Tipps
28.10.2020 
Tipps
Risiken und Nebenwirkungen für Jobsuche

Risiken und Nebenwirkungen für Jobsuche

Was sind die Risiken und Nebenwirkungen der Corona-Krise für Jobsuchende? Welche Chancen bergen nun die Veränderungen am Arbeitsmarkt? Hier ein kleiner Corona-Beipackzettel von Uniport.

Mehr
Uniport
07.12.2020 
Rückblick auf das Jahr 2020

Rückblick auf das Jahr 2020

Das Jahr 2020 neigt sich zu Ende und wir bei Uniport blicken zurück. Was konnten wir aus diesem schwierigen Jahr lernen? Was können wir nächstes Jahr besser machen? Wie können wir Studierenden für ihren Berufseinstieg und ihre Karriereplanung besseren Halt geben?

Mehr
Uniport