Ich mach mir dir meine Welt wie-de-wie-sie-mir-gefällt!

Entscheidungen treffen, aber wie? Uniport hilft dir weiter!

Von einem gesunden Umgang mit 1000 und 1 Möglichkeiten

Fassen wir einmal – großzügig gedacht – die heutige Generation Y und Z zusammen und sehen die aktuellen Themen und Problemstellungen auf der Jobsuche pauschal an, so lässt sich Folgendes beobachten: oft ist es nicht so sehr die Alternativlosigkeit, die sie bei ihrer Berufsentwicklung plagt – sondern vielmehr das Problem, vor zu vielen Möglichkeiten zu stehen. Wir machen uns – ganz im Sinn von Pippi Langstrumpf - die Welt „wie-de-wie-de-wie-sie-uns-gefällt“… zumindest theoretisch.

 „Der Mensch ist zur Freiheit verdammt“ , konstatierte bereits Jean Paul Sartre und stellte dabei fest, dass die Verantwortlichkeit über die eigenen Entscheidungen auch wie ein Gewicht auf unseren Schultern lastet. Bin ich selbst verantwortlich für mein Tun, muss ich meine Entscheidungen weise treffen – und letztendlich dafür gerade stehen.

Für den individuellen Berufsweg ist das eine ganz schöne Herausforderung. Welcher (Karriere-) Schritt ist „der richtige“? Wo möchte ich beruflich landen? Welches Ziel verfolge ich, um eines Tages zufrieden auf meine Laufbahn zurück blicken zu können? Und was, wenn ich doch „einfach nur“ eine der unzähligen Möglichkeiten wählen soll? Ganz ehrlich: so einfach ist das nicht.


Karriereberatung bei UniportWo möchtest du landen?
Unsere Karriere-Beraterinnen helfen dir bei der Verwirklichung deiner Träume und dabei, deine Ziele für dich richtig zu formulieren.

>>Nimm dir Zeit für dich und deine Zukunft!


Welcher Weg ist „der richtige“ für mich?

Um im Wald der unbegrenzten Möglichkeiten die Orientierung zu behalten, ist es wichtig sich berufliche Ziele zu stecken, und daraufhin danach die eigenen Entscheidungen auszurichten.

Ich wähle früh genug ein fachnahes Praktikum, um nach Beendigung meines Bachelors Berufserfahrung vorweisen zu können – engagiere mich vielleicht nebenbei ehrenamtlich, um meine sozialen Kompetenzen und Erfahrungen auszubauen und überlege früh genug, ob ich gleich einen Master machen möchte, sofort in den Beruf einsteige, oder sogar ein Jahr Pause mache und mir die Welt noch ein wenig ansehe.

Eilig bewege ich mich so von einer Entscheidung zur nächsten, viele Ziele liegen auf meinem Weg. Das geht eine Zeit lang gut. Solange, bis ich (vielleicht erschöpft, vielleicht auch herausgefordert durch Niederlagen oder Rückschläge) stehenbleiben muss und beginne mich nach dem warum zu fragen.

Zielsetzung: Im Moment oder dem Moment voraus?

Gezielt im Traumberuf landen. Uniport„S.m.a.r.t.“e Ziele, so lernt man anhand des Akroyms, sind «spezifisch, messbar, attraktiv, realistisch und terminiert». Diese Formel, die in Sachen Projektmanagement helfen soll, Ziele zu erreichen, kann man auch auf die eigene Lebenssituation umlegen.

Ein persönliches Ziel ist dann attraktiv, wenn es meinen Interessen und Wünschen entspricht. Realistisch bedeutet dann nicht nur zeitlich machbar, sondern meinen individuellen Ressourcen entsprechend.

Darauf gilt es zu achten, denn alle Zielorientierung in Ehren: ein zu intensiver Blick nach vorne lenkt vom Moment ab. Die Aufmerksamkeit kann vom momentanen, Wesentlichen weg führen – und so übersehe ich in der Konzentration auf das, was sein soll, wohlmöglich das, was jetzt im Rahmen meiner Möglichkeiten liegt. Oder ich verpasse die Chance auf eine stimmige Alternative – eine Abzweigung, an die ich auf dem Weg zur Realisierung der eigenen Vorstellungen gar nicht gedacht habe.

„S.m.a.r.t.“ ist es also, mich auch hin und wieder unabhängig von angestrebten Meilensteinen mit derzeitigen Rahmenbedingungen auseinanderzusetzen. Schließlich hängen mit meinen Vorstellungen und Wünschen auch Erwartungen zusammen, die ich an mich stelle (oder die an mich gestellt werden). Wäre doch „smart“, mich von diesen nach Möglichkeit zu befreien und mich nach innen zu wenden.

Step by step

Schritt-für-Schritt-auf-der-Karriereleiter-mit-Uniport„Lieber achtsam wachsen, als schnell untergehen“, so Karrierecoach Svenja Hofert - und dieses Motto gilt nicht nur für motivierte GründerInnen und Unternehmen. Auf dem individuellen Berufsweg bedeutet „achtsames Wachsen“ einen konstruktiven Umgang zu pflegen – mit allem, was einem wiederfährt. Das kann auch mal heißen auszuhalten, planlos zu sein, oder aus Krisen und (erzwungenen) Pausen zu lernen.

Beginne ich, den Rahmen meiner Möglichkeiten zu bewerten, überkommt mich schnell die Frustration. Dann bin ich enttäuscht darüber, was alles noch nicht erreicht wurde, was anders gehen sollte, oder wo ich noch nicht bin.

Konzentriere ich meine Energien jedoch auf die Dinge, die jetzt im Moment möglich sind, komme ich weiter. In Anlehnung an die ermutigenden Zeilen Rilkes: „Es gibt für alles einen Weg – und sei es nur ein kleiner Steg.“ Ganz konkret kann ich diese Phasen dafür nutzen, zuversichtlich Dinge auszuprobieren und mich inspirieren zu lassen, sowie Leerlaufzeiten zum Energietanken nutzen.

Zwischen Vision und Leerlauf

Sich eine Vision zukünftiger Ereignisse vor Augen zu halten, kann anspornend sein. Anstrengend hingegen wird es sein, eine Checkliste an Eigenschaften, Skills und Erfolgen abzuarbeiten, um beruflich jemand „zu werden“. Rollen und Bedürfnisse ändern sich im Lauf meiner Entwicklungen. Wenn ich mal nicht weiß, wo es hingehen soll, kann ich mich fragen:

  • Was liegt jetzt im Rahmen meiner Möglichkeiten? Was ist jetzt mein Handlungsspielraum?
  • Entsprechen meine bisherigen Wünsche/Ziele noch meinen derzeitigen Bedürfnissen? Sind meine Wünsche aktuell?           
              

Wir wissen nie, was wirklich funktionieren wird. Wir können ausprobieren und nach jedem Schritt evaluieren: 
Wie ist es für mich gelaufen? Was möchte ich anders machen?
Dann bin ich jedenfalls wieder back on track!


Frauenportrait
Sarah Kohlmaier studierte Kultur – und Sozialanthropologie und ist zertifizierter Systemischer Outdoor-Coach und Mediatorin. Sie liebt es, systemische Zusammenhänge zu erkennen und im Rahmen ihrer Arbeit neue Blickwinkel zu ermöglichen. So begleitet sie Menschen beruflich und privat durch die Höhen und Tiefen der eigenen Entwicklung und freut sich, wenn so manch einem dabei ein Knopf aufgeht.




Ähnliche News

Beratung
10.12.2018 
Beratung
Sonja Thoroczkay-Hölzl, Karriereberaterin bei Uniport

Uniport ist für mich ein Ort, wo Träume wahr werden!

Wir freuen uns über Verstärkung - seit September ist Sonja Teil unseres Beratungsteams. Sie begleitet euch nun auf eurem Weg zur Selbstverwirklichung! Die Cranio-Sacral-Praktikerin, Klardenkerin mit Spürsinn und humorvolle Powerfrau ist eine große Bereicherung für unser vielfältiges Beraterinnen-Team.

Mehr
Uniport
Tipps
11.12.2018 
Tipps
Ausblick mit Uniport, dem Karriereservice der Universität Wien

Was dich 2019 bei Uniport erwartet

Wir bedanken uns für ein tolles Jahr! Auch im neuen Jahr begleiten wir dich mit inspirierenden Angeboten bei deinem Start ins Berufsleben und der Verwirklichung deiner Träume! Was du mit Uniport 2019 erleben kannst, findest du hier!

Mehr
Uniport